Daily Archives: February 11, 2016

Arbeiten mit Readern in der Oberstufe

Seit einiger Zeit arbeitet unser Fachbereich Englisch mit sog. Readern für die Oberstufe.

Ablauf:

Lehrerteams setzen sich am Anfang des Semesters zusammen und erstellen gemeinsam einen Reader, d.h. Zusammenstellung von Texten für das gesamte Semester. Das nimmt einmal etwas Zeit in Anspruch, ist aber für den Austausch von Ideen und Methoden etc. super.

Der Reader wird für den Kurs kopiert und an die Schüler verteilt. Dieser ist Grundlage des Unterrichts und muss immer mitgeführt werden. Wir haben unseren Reader dahingehend erweitert, dass wir ebenfalls Methodenblätter und Vokabellisten etc. mit beifügen.

Vorteile:
– Austausch von Ideen, Materialien mit Kollegen
– Fokussierung und zeitökonomisches Arbeiten: man legt fest, welche Themen behandelt werden und muss nicht im laufenden Schuljahr nach Material suchen und läuft nicht Gefahr in einer Materialflut zu versinken
– eigenverantwortliches Arbeiten: Schüler sind verantwortlich für das Material, Annäherung an späteres Arbeiten im Studium
– bei Unterrichtsausfall kann direkt auf bestimmte Seiten hingewiesen werden, die bearbeitet werden sollen
– Schüler haben pro Semester alle Materialien komplett was die Vorbereitung für das Abitur vereinfacht

Fazit: Am Anfang des Semesters 2 Tage viel Arbeit zur Erstellung und Kopieren der Reader, aber immense Arbeitserleichterung während des Semesters, da kein ständiges Kopieren notwendig ist. Außerdem entgeht man der Diskussion mit Schülern, die krank sind und nicht vorbereitet sind, da sie nicht anwesend waren 😉

Leave a comment

Filed under Being a language teacher

Argumente finden, formulieren und organisieren

In meinem Leistungskurs Englisch 12. Klasse haben meine Schüler häufig Schwierigkeiten gezeigt, Argumente so aufzubereiten, dass sie wertfrei mit einem Gegenargument in einer discussion eingebaut werden. Argumente werden häufig zu allgemein formuliert und das entsprechende Gegenargument bezieht sich nicht immer direkt auf vorangehende Argument.

In einem Unterrichtsblock haben wir demzufolge in Anlehnung an unser Thema “The European refugee crisis” zunächst (1) Argumente der sogenannten “besorgten Bürger” gesammelt und Schüler haben diese in der Ich-Form formuliert. (2) Danach haben die Schüler in arbeitsteiliger Gruppenarbeit Gegenargumente aus einem Artikel und einem Youtube Video herausgearbeitet. (3) Anschließend haben die Schüler in Partnerarbeit ein Argument der besorgten Bürger zunächst so umformuliert, dass es wertfrei ist und haben dazu ein Gegenargument formuliert.

Fazit: Diese kleinschrittige Vorgehensweise zeigte zunächst genau die Schwierigkeit auf, denen Schüler sich häufig ausgesetzt sehen: die Umformulierung der Ich-Aussagen zu wertfreien Argumenten fiel einigen Schülern zunächst sehr schwer. Bei der anschließenden Präsentation stellte sich dann noch heraus, dass zu einigen Argumenten mehrere Gegenargumente möglich wären, so dass man daraus ebenfalls ableiten konnte, dass dies ein starkes Argument sein kann. Abschließend sollten die SuS dann eine discussion schreiben unter Bezugnahme der erarbeiteten Argumente.

Material:
Link zum Artikel: http://www.euractiv.com/sections/justice-home-affairs/not-my-backyard-refugee-crisis-european-management-crisis-317432

Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=MywUmKrQ6Rs

Beispiel: IMG_8562

 

Leave a comment

Filed under Being a language teacher