Mit dem Englischunterricht in die Lernwerkstatt

In diesem Schuljahr unterrichte ich zum ersten Mal Englisch in einer Klasse “Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistenz”. Die Schüler*innen kommen mit sehr unterschiedlichen Fertigkeiten und Lernfähigkeiten zu uns. Englisch findet 3h die Woche statt und dreht sich um die Themen aus der Lernfeldausbildung und ist auf den späteren Einsatz in Kitas und Grundschulen fokussiert. 

Zum Thema “Inside a nursery school” bot das Lehrbuch eine Beschreibung eines Raums in einer Kita ihres Praktikums. Da meine Klasse ihr Praktikum erst im Januar absolviert, sollten sie einen idealen Kitaraum beschreiben. Um dies noch handlungsorientierter und spannender zu gestalten, ging ich kurzerhand mit ihnen in unsere hauseigene Lernwerkstatt. Bis dato war mir selber der Raume eher fremd, da ich bislang dachte, dass ich mit meinen Fächern Englisch und Spanisch und meinen vorwiegenden Einsatz im Beruflichen Gymnasium dort nicht reinpasste. Ich wurde schnell vom Gegenteil überzeugt. Auch für meine Klasse war dies das erste Mal, was mich verwunderte, da sich eine Lernwerkstatt besonders für Schüler*innen eignet, die ggf. andere Lernzugänge bevorzugen als einen Text zu lesen oder die anders motiviert werden können, z.B. durch entdeckendes Lernen.  Enlight4

Eine Kita rief also einen fiktiven “Call for Ideas” aus, indem ein neuer Innenraum gestaltet werden sollte. Die Schüler*innen sollten in Gruppen einen Raum modellieren. Nach den Ferien haben die Gruppen nochmal einen Block um ihr Modell fertigzustellen. Danach präsentieren sie es kurz und halten ihr Produkt visuell fest. Danach hospitieren sie eine Woche in einer Kita und sollen dort, bei Gefallen, das Außengelände ebenfalls fotografieren. Die visuellen Elemente verwenden sie dann um einen Flyer für ihre ideale Kita zu entwerfen. Die Arbeit in der Lernwerkstatt war auch für mich bisher sehr inspirierend. Man kann viel entdecken und die Schüler*innen bewegen sich frei und sind offen für Neues. Ich selber habe bereits eine weitere Idee gewonnen wie ich das Konzept für die Lernwerkstatt für diese aber auch weitere Klassen einsetzen kann, nämlich zum Einsatz von Storytelling. Dabei sollen die Schüler*innen zu einer Geschichte Figuren und Hintergründe in der Lernwerkstatt erstellen und daraus Stop Motion Filme produzieren. Mit dieser Klasse werde ich Handpuppen erstellen für eine Weihnachtsgeschichte, die sie dann in der Lernwerkstatt in einem Puppentheater den anderen Gruppen vorführen und dabei filmen, um anderen Gruppen über ihre Arbeit in der Lernwerkstatt zu berichten. Analog meets digital – Englischunterricht meets Lernwerkstatt

Leave a comment

Filed under Being a language teacher

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.